B I T e x - bürgernah

BITex praktiziert
Bürgernähe!

Der BITex Arbeitskreis trifft sich jeweils am letzten Dienstag des Monats
18 Uhr in der Gaststätte des Hotels “Meister Bär” Goethestr. 28.
Zu gleichem Termin und Ort können die Bürger die Bürgersprechstunde der BITex in Anspruch nehmen.

Flyer1

 

Flyer2

OB Kürzinger informiert BITex

OB Kürzinger informierte am Mittwoch, dem 08.05. gemeinsam mit Wirtschaftsförderer Tobias Keller ausführlich den BITex-Arbeitskreis über die Weiterentwicklung des Projekts „Bundeskompetenzzentrum für Kälte- und Klimatechnik“ und die Ergebnisse der aktuellen Dresdener Gespräche dazu mit den zuständigen Ministerien und den Projektpartnern. Diese OB-Gespräche finden regelmäßig statt, zumal die BITex ihr elementares Interesse, das Schicksal der Tex in die Ausgestaltung des Kälte-/Klima-Projekts zu integrieren, in den Bemühungen der Stadt berücksichtigt findet. Seit 2013 setzte sich die BITex konstruktiv dafür ein, die interessanten Ideen vom damaligen Thermofin-Chef´ Herrn Löffler sen. konsequent aufzugreifen und zu verfolgen. Nachdrücklich brachte die BITex ihren Standpunkt auch im Treff mit dem sächsischen MPr. Michael Kretschmer im vergangenen Jahr zum Ausdruck. Die aktuellen Initiativen der Stadt unterstützt die BITex mit dem ausdrücklichen Verweis auf die Notwendigkeit, noch vor den Landtagswahlen im September einen ersten konkreten Spatenstich zu realisieren, um das Kälte-/Klima-Projekt unumkehrbar zu machen.

 


 

Was ist mit dem Licht am Ende des Tunnels?

- offene Beratung des BITex-Arbeitskreises mit Oberbürgermeister Kürzinger -

Wir hatten zu Beginn dieses Jahres von dem bedeutungsvollen Treff der BITex mit Ministerpräsident Kretschmer berichtet, das am 28.2. vor dem „Sachsengespräch“ (im Reichenbacher Neuberinhaus) stattfand. Zuvor hatte sich der Arbeitskreis der BITex mit einem Brief an den Ministerpräsidenten gewandt, um seine Auffassung zu den bis dato fehlenden Lösungsansätzen zur Tex-Problematik zu erfahren. Zugleich haben wir die Unterstützung des Projekts „Kältekompetenzzentrum“ in Reichenbach angeregt, zumal dieses Vorhaben die Chance bietet, unser Reichenbacher Tex-Bauhaus-Ensemble Klinkhardtstr. 30 einer hochwertigen Nachnutzung zuzuführen.

Ministerpräsident Kretschmer begrüßte die Initiative der Stadt Reichenbach und veranlasste noch in der Tex, dem Ort unseres Treffs, die Entfernung der Immobilie Klinkhardtstr.30 als Premiumobjekt aus dem Internet-Vermarktungsangebot des Freistaates, so von der BITex seit langem gefordert. Er sah in seinen Darlegungen eine Menge Potenzen, das Reichenbacher Projekt “Kältekompetenzzentrum“ in den Rahmen seiner Überlegungen zum „Masterplan Ländlicher Raum“ als einen „Innovativen Regionalen Wachstumskern“ zu installieren.

Die BITex begrüßte diese neuen, hoffnungsvollen Töne. Wir bewerten sie als Licht am Ende eines langen Tunnels, der nun wohl mit konkreten Schritten durcheilt werden muss, zumal die Wahlen im kommenden Jahr zu beachten sind. Aus diesem Grunde muss die Initiative der Stadt konkrete Formen annehmen – darin sind wir uns mit Oberbürgermeister Kürzinger einig. Der Ausgangspunkt „Machbarkeitsstudie“ – dies war die Grundlage der städtischen Initiative – muss schnell in eine konstruktive Konzeption überführt werden, in die alle erforderlichen Entscheidungsträger sowohl auf Landes- als auch auf kommunaler Ebene verpflichtet eingebunden sind. Und vor dem 1. September 2019 müsste die erste konkrete Realisierungsmaßnahme auf den Weg gebracht sein – dies die Position der BITex.

Oberbürgermeister Kürzinger wird mit diesem Ziel am 30. November in einer wichtigen Arbeitsberatung in Dresden vorstellig werden, an der Vertreter aus vier Ministerien, der Staatskanzlei, Abgeordneten des Landtags und Verantwortliche nachgeordneter Einrichtungen teilnehmen.

Am Dienstag, dem 11. Dezember wird Oberbürgermeister Kürzinger den Arbeitskreis der BITex, vom Ergebnis dieser wichtigen Arbeitsberatung berichten und den weiteren Fortgang des Projekts Kältekompetenzzentrum / Tex erläutern. Interessierte BITex-Mitstreiter sind hierzu herzlich eingeladen! Die Veranstaltung findet um 18.30 Uhr im Konferenzsaal des Hotels „Meister Bär“ statt.

 


 

Auf zur Stadtratswahl 2019!

- BITex tritt mit neun Kandidaten an –

!!! Zum Öffnen des Wahlflyers zur Kommunalwahl klicken Sie bitte hier. !!!

Am vergangenen Dienstagabend kürte die Bürgerinitiative BITex im Rahmen ihrer Wahlversammlung im Veranstaltungsforum Wiesenstraße ihre Kandidaten für die diesjährigen Wahlen zum Stadtrat.

BITex-Sprecher Wolfgang Horlbeck zog eingangs Bilanz zum beharrlichen Engagement der Bürgerinitiative für eine sinnvolle Lösung zur Nachnutzung der Tex und die angemessene Entschädigung der Stadt für den Verlust des Status Hochschulstandort. Die BITex unterstütze deshalb konsequent die Verwirklichung des Projekts Kältekompetenzzentrum, dessen erste Etappen noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht werden müssen. Der Vorsitzende der BITex-Fraktion Bernd Müller berichtete von der kommunalpolitischen Arbeit der BITex-Stadträte, die die demokratische Wirksamkeit des Stadtparlaments maßgeblich befruchtet hat. Der stellvertretende Oberbürgermeister Prof. Dr. Dr. hc. Peter Tillack gab einen Überblick über die Schwerpunkte der Stadtentwicklung, die die BITex in der kommenden Legislaturperiode neben der anstehenden Lösung der Texproblematik zielstrebig angehen und unterstützen will.

Anschließend stellten sich die vom Arbeitskreis vorgeschlagenen Kandidaten dem BITex-Auditorium zu ihren Beweggründen und Zielen als Mandatsträger der Bürgerinitiative.
Die Wählerversammlung bestätigte die Kandidaten für die Stadtratswahlen in folgender Reihenfolge:

1. Prof. Dr. Dr. hc. Peter Tillack, Professor (em.) für Landwirtschaftliche Betriebslehre
2. Eleonore Kober, Buchbinderin aus Friesen
3. Steffen Buchsbaum, Ingenieur für Nachrichtentechnik
4. Frank Lorenz, Diplomverwaltungswirt, Kunsthalle Vogtland
5. Dr. Wolfgang Viebahn, Heimathistoriker
6. Randy Neidhardt, Diplom-Rechtspfleger
7. Georg Erdmann, Dipl.Ing. für Maschinenbau
8. Werner Albert, Bergwerksdirektor Alaunwerk
9. Ingo Krauspe, Werkzeugmacher aus Mylau

Wir wünschen allen Kandidaten für die Stadtratswahl am 26. Mai viel Erfolg und danken für ihre Bereitschaft, sich mit ihrer persönlichen Positionierung für die Ziele der BITex einzusetzen!


 

Licht am Ende des Tunnels

- BITex-Position zum Treff mit Ministerpräsident Kretschmer –

Zwei Tage vor dem angekündigten „Sachsengespräch“ von Ministerpräsident Kretschmer in Reichenbach erhielt die BITex einen Anruf aus der Staatskanzlei: Der Ministerpräsident wünsche einen Treff mit der BITex vor der Veranstaltung. Vorausgegangen war ein Brief an Herrn Ministerpräsidenten, in dem der Arbeitskreis der BITex knapp und prägnant seine Auffassung zu den bis dato fehlenden Lösungsansätzen zur Tex-Problematik und zur Unterstützung des Projekts „Kältekompetenzzentrum“ in Reichenbach darlegte mit der Ankündigung, diese Probleme im Rahmen des „Sachsengesprächs“ ansprechen zu wollen. Vereinbart wurde ein Treffen in der ehemaligen Textilfachschule, an dem auch OB Kürzinger, MdL Hösl und zwei Professoren der WHZ teilnahmen.

Über den Inhalt dieses Gesprächs wurde im Reichenbacher Anzeiger Nr. 3/18 (S.7) umfassend informiert (siehe auch unsere BITex-Website /Link „Pressestimmen“).

Im Arbeitskreis zogen Fraktion und Sprecher der BITex folgendes Fazit:

  • Ministerpräsident Kretschmer lobte kurz das jahrelange Engagement der BITex für die Zukunft der Stadt Reichenbach, die mit den Problemen des Entzugs ihres wertvollsten Bildungspotenzials und den damit verbundenen mehrseitigen Verlusten planen muss.
    Für die BITex-Abordnung entstand der Eindruck, dass MP Kretschmer sehr gut informiert war und die Notwendigkeit der Lösung des komplexen Tex-Problems hervorhob.

  • Der Darlegung der BITex-Abordnung, dass der Freistaat Verantwortung trage für die hochwertige Nachnutzung insbesondere des Ensembles Klinkhardtstr. 30, den Schutz und die Erhaltung des Bauhaus-Baudenkmals und den angemessenen Ausgleich für den verloren gegangenen Status als Hochschulstandort wurde nicht widersprochen.
    Dass sowohl OB Kürzinger als auch die BITex in dem angedachten Projekt „Kältekompetenzzentrum“ Lösungsmöglichkeiten in der komplexen Problematik sehen, wurde von MP Kretschmer begrüßt.

  • Die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Treff vom MP veranlasste Entfernung der Immobilie Klinkhardtstr.30 als Premiumobjekt aus dem Internet-Vermarktungsangebot des Freistaates – von der BITex seit langem gefordert – bewerten wir als konsequente und bezeichnende Geste des guten Willens, in der Lösung der Texproblematik keine kursichtigen Wege zu gehen, sondern wirklich konstruktive neue Ansätze ins Auge zu fassen.

  • Unter diesem Aspekt legte MP Kretschmer interessante Vorstellungen dar, das Reichenbacher Projekt “Kältekompetenzzentrum“ im Rahmen seines neuen „Masterplans Ländlicher Raum“ als einen „Innovativen Regionalen Wachstumskern“ zu installieren.
     
  • In seinen weiteren Darlegungen äußerte sich MP Kretschmer sehr engagiert zur Bedeutung und weiteren effizienten Entwicklung der Dualen Ausbildung in Sachsen und deutschlandweit, in die auch die Potenzen des Reichenbacher Hochschulstandortes eingeordnet werden könnten. In diesem Zusammenhang wandte sich der MP deutlich an die Vertreter der WHZ, über diese Orientierung und die denkbare Kooperation in der Unterstützung des Projekts „Kältekompetenzzentrum“ nachzudenken.

  • Die im Verlaufe der Diskussion von Prof. Dr. Hessberg (WHZ) geäußerte Vermutung, dass die WHZ nun vor 2021 den Umzug des Studiengangs Leder/Textil nach Zwickau nicht stemmen kann – vor Jahren wurde der Auszug der WHZ aus Ihrem Außenstandort auf 2016 terminiert!, wurde von der BITex-Abordnung mit deutlicher Kritik bewertet.

Insgesamt erkannte die BITex-Abordnung in den Darlegungen von MP Kretschmer neue, hoffnungsvolle Töne, die Licht am Ende des Tunnels – seit acht Jahren steht die BITex unerschütterlich mit ihren weit mehr als 3 000 Mitstreitern auf der Matte – erahnen lassen.
Wir erwarten nun konkrete Schritte der Staatsregierung und werden als Stadtratsfraktion auch die Initiativen der Stadt kontrollieren und unterstützen.

Im anschließend im Neuberinhaus veranstalteten „Sachsengespräch“ – auch diese neuartig offene Initiative bewertet die BITex mit Genugtuung – verteilten sich die BITex-Sprecher an verschiedenen Gesprächstischen, um ihre Kompetenz und Präsenz auch in anderen kommunalpolitischen Bereichen zu zeigen.

 


Dies und das

Reichenbach im Film

Presse - Stimmen